Do

Ausstellungseröffnung: Malgorzata Buczek – Sledzinska Zeichnungen und Inkunabeln

 
 


 
   

 

 

Mythos und Geschichte Babylons haben seit jeher Musiker und Künstler inspiriert. Małgorzata Buczek–Śledzińska präsentiert ihre künstlerische Vision der wahr gewordenen Prophezeiung über Babylon, welches „soll zu Steinhaufen und zur Wohnung der Schakale werden, zum Bild des Entsetzens und zum Spott, dass niemand darin wohne" (JEREMIA 51:37).

Die Ausstellung setzt sich zusammen aus Zeichnungen des Zyklus „Populationen“ mit imaginierten Portraits der Bewohner Babylons und aus Objekten der Serie „Inkunabeln“. Małgorzata Buczek – Śledzińska erwarb ihre Diplome für Malerei und für Unikatgewebe an der Krakauer Kunstakademie. Sie ist zweifache Stipendiatin des Ministeriums für Kultur und Kunst.

Zur Eröffnung sprach Prof. Hanns Herpich, Alt-Präsident der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg

 

Ausstellung bis 18.10.

 

 
 
 
 
 

 

 

   
       

Eine Veranstaltung des Kulturzentrums im Krakauer Haus in Zusammenarbeit mit dem Förderverein Krakauer Turm e.V.