.
 
     
 

 
Fr
19 Uhr

Das Krakauer Haus wird den Tag und das Jubiläum der polnischen Unabhängigkeit mit einer thematisch passenden Kunstaktion würdigen: Der aus Krakau stammende Künstler Artur Wabik wird sich in seiner Ausstellung „10x10“ in zehn Illustrationen ausgewählten künstlerischen und kulturellen Ereignissen, wissenschaftlichen Entdeckungen und gesellschaftlichen Veränderungen der letzten hundert Jahre im unabhängigen Polen widmen: Jede Dekade aus den hundert Jahren Unabhängigkeit bekommt eine eigene Illustration. Wabik, der für seine Installationen und Graffitis im öffentlichen Raum bekannt ist, hat die Auswahl der in „10x10“ illustrierten Ereignisse und damit verbundenen Persönlichkeiten selbst getroffen – nach seiner Meinung repräsentieren sie treffend den Geist des unabhängigen Polens. Einige von ihnen haben es nie zu einer breiten Wahrnehmung durch die Öffentlichkeit gebracht, manche gerieten ungerechtfertigt in Vergessenheit und wieder andere wurden aus verschiedenen Gründen - etwa durch öffentliche Diskurse - marginalisiert. Man darf sich auf eine originelle Ausstellung mit über die Unabhängigkeit freuen, die lange im Gedächtnis bleiben, erfreuen, erheitern und zugleich Wissen vermitteln wird. Die Werke der Ausstellung sowie die dazugehörigen Texte wurden zu einem kleinen Album zusammengefasst, das am Abend der Vernissage präsentiert wird.

Im Anschluss an die Vernissage findet ein Konzert mit dem Bartosz Dworak Quartet statt.  Die außergewöhnliche Band macht jeden ihrer Auftritte zu einem einzigartigen Event. Ihre Basis ist der Mainstream-Jazz, doch lassen sie sich gerne musikalisch forttragen – zum Beispiel in Richtung Modern Jazz, jedoch immer mit einer subtilen Note polnischer Folklore. Sie präsentieren bei diesem Konzert Tracks von ihrem aktuellen Album „Reflections“, das eine Kollektion von sieben Kompositionen ist, die für besondere Momente in den Leben der Komponisten stehen. Es soll nach Meinung der Musiker eine Zuflucht vor der brutalen Welt da draußen geben und zugleich dem Schönen und Guten in eben dieser Welt Tribut zollen. Mit seiner Interpretation des Jazz hat Bartosz Dworak bereits viele wichtige Jazz-Preise in Polen gewonnen.

 
 

Eine Veranstaltung des Kulturzentrums im Krakauer Haus 
 






 
Fr
20 Uhr

„Der Boxer“. Autorenlesung mit Szczepan Twardoch Moderation/Übersetzung: Dr. Olaf Kühl

Ein absoluter Superstar und zugleich Rebell der polnischen Literaturszene gastiert mit seinem neusten Roman im Krakauer Haus: Der vielbeachtete, freigeistige Szczepan Twardoch wird sein Werk „Der Boxer“, in dem er schonungslos die Realität der polnischen Hauptstadt Warschau in der Zwischenkriegszeit offenlegt, dem Nürnberger Publikum vorstellen.

Moderieren und übersetzen wird Dr. Olaf Kühl, der für seine herausragenden Übersetzungen polnischer Bücher und seine Tätigkeit als Osteuropa-Berater des Regierenden Bürgermeisters von Berlin bekannt ist. Dr. Kühl übersetzte die Romane „Morphin“, „Drach“ und „Der Boxer“ von Szczepan Twardoch ins Deutsche.

Mehr...

 
 

Eine Veranstaltung des Kulturzentrums im Krakauer Haus 
     
 




 
 

 
So

11:30

„Wer der Schönheit in die Augen geschaut…“ -"Kto spojrzał pięknu w oczy…“
Eine Jarosław Iwaszkiewicz Matinee

Mit Antje Cornelissen, Andrzej Baczewski und Paweł Czubatka
Jarosław Iwaszkiewicz war einer der einflussreichsten Dichter Polens im 20.Jahrhundert. In seinem Gutshaus Stawisko bei Warschau versammelte sich regelmäßig die Avantgarde der Kunst (von Szymanowski bis Czesław Miłosz). In der Matinee widmen sich Antje Cornelissen, Andrzej Baczewski und Paweł Czubatka dem Werk und der Person des bedeutenden polnischen Dichters. Foto: Froben Schulz
 
     

Veranstalter: Deutsch-Polnische Gesellschaft in Franken e.V.
     
     
     
     
     
 


 
So
 10:30


Drachen-Workshop
Eine Kinder-Eltern-Aktion
für Kinder von 5 bis 9 Jahren
Ort: Germanisches Nationalmuseum, Nürnberg, 10.30 – 12 Uhr

Veranstalter: Krakauer Haus, Germanisches Nationalmuseum
Eintritt: 3 Euro pro Kind zzgl. Eintritt


DIE LEGENDE VOM KRAKAUER DRACHEN
Kooperation mit dem Kulturpädagogischen Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ)
Diese Geschichte kennt in Krakau jedes Kind: Ein Drache trieb in Krakau und im Umland sein Unwesen. Viele tapfere Ritter konnten ihn nicht besiegen – bis ein schlauer Schuster auf eine pfiffige Idee kam… Mit welchem Trick er den Drachen überlistete und wie er dafür von dem König Krak belohnt wurde – das erfahren Kinder in diesem Workshop. Nach einem spannenden Besuch des Museums bauen sie zusammen mit dem deutsch-polnischen Künstlerpaar Katarzyna und Olaf Prusik-Lutz beeindruckende Drachenfiguren.

Übrigens: auf alle teilnehmenden Kinder wartet eine kleine Überraschung.
Fotos von den bisherigen Workshops >>

 
 
Eine Veranstaltung des Kulturzentrums im Krakauer Haus
mit KPZ im Germanischen Nationalmuseum